Informationen von A - Z

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y  


Aufnahme

Aufgenommen werden Kinder, die nach einem Antrag und persönlichen Gespräch als geeignet erscheinen. Wir nehmen auch Kinder auf, die nicht katholisch, deren Eltern aber mit unserer Werteerziehung einverstanden sind.
Es besteht kein Anspruch auf Aufnahme. (siehe dazu auch Rundschreiben Nr. 2/2012)
 
Arbeitsgemeinschaften
In jedem Schuljahr werden verschiedene Arbeitsgemeinschaften (z.B. Sport, Chor, Computer, usw.) angeboten.
 
Ansprechpartner
Schulleitung: Frau Wuttke-Neumann
Sekretariat: Frau Günther                                   
Hortleitung: Frau Seitz                         
Beratungslehrerin: Frau Weihs  
Zentrale Telefonnummer: 033439 – 78 457         
verwaltung@katholische-grundschule-petershagen.de
 
Bewerbungsfrist
Bewerbungen für das kommende Schuljahr sollten bis zum 15. Oktober vorliegen. Bewerbungen für spätere Schuljahre werden nicht berücksichtigt.

In den Musikunterricht der 5. und 6. Klassen ist ein zweijähriger Instrumentalunterricht integriert. Unsere Musiklehrerin und ein Musikschullehrer unterrichten die Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Blasinstrumenten, die über das Brandenburger Projekt „Klasse-musizieren“ finanziert wurden.

Bustransport
Für die Schülerinnen und Schüler besteht die Möglichkeit, abhängig vom Wohnort und gegen Entrichtung einer Gebühr, morgens zur Schule gebracht und am Nachmittag wieder nach Hause gefahren zu werden. Die Kapazität der Busplätze ist jedoch begrenzt und der Bedarf muss im Vorhinein angemeldet werden.
 
Büchergeld
Einmal jährlich wird ein Materialgeld (für Bücher und Verbrauchsmaterial wie Arbeitshefte, Kopien usw.) erhoben. Es beträgt für Kinder der 1. bis 4. Jahrgangsstufe jeweils 50 €, für Kinder der 5. und 6. Jahrgangsstufe jeweils 70 €. Ab dem 3. Schulkind werden 50% des jeweiligen Jahrgangsbeitrages fällig. 
 
Christliche Erziehung
Das Schulleben ist durch den Jahreskreis und den christlichen Glauben geprägt. Dazu gehören tägliche Morgen- und Tischgebete, monatliche Gottesdienste und die Begehung christlicher Feste. Der Religionsunterricht ist ordentliches Lehrfach und nach evangelischer oder katholischer Konfession wählbar.
Siehe: Religionsunterricht, Gebete und Gottesdienste

Computer
Es existiert ein Computerraum mit 15 Computern, die von allen Jahrgangsstufen altersgemäß genutzt werden.
 
Datenschutz
Aus Datenschutzgründen werden weder der Notenspiegel noch der Notendurchschnitt der Klassenarbeiten bekannt gegeben.
 
Differenzierung
In vielfältigen, handlungsorientierten Methoden wird der Lernstoff je nach Leistungsstand und -fähigkeit des Kindes differenziert vermittelt.
 
Elternarbeit
Elternarbeit hat an unserer Schule einen sehr hohen Stellenwert.
Eltern bringen sich nicht nur in den verschiedenen Gremien wie Schulkonferenz und Elternrat, sondern auch bei Projekttagen entsprechend ihren Interessen und Fähigkeiten ein und gestalten so die Schule ihrer Kinder intensiv mit. Alle Elternvertreter werden für ein Jahr gewählt.
 
Erzieherinnen/Erzieher
Im Hort werden die Kinder von 6 Erzieherinnen und einem Erzieher betreut, die das Schulleben aktiv mitgestalten. Die Leitung hat Frau Beatrix Seitz: 033439 – 53 896
 
Essen
Alle Kinder erhalten auf Wunsch ein warmes Mittagessen. Es stehen täglich zwei Essen zur Auswahl. Die Teilnahme am Schulessen kann über Internet vorab bestellt werden:
www.krümelköche.de

 
Flexible Eingangsstufe
Die ersten beiden Schuljahre in der Flexiblen Eingangsstufe der Grundschule
finden altersgemischt statt. Sie können in einem Zeitraum von einem bis zu drei Jahren durchlaufen werden – je nachdem, welche Entwicklungszeit ein Kind benötigt. Erst dann folgt der Übergang in die dritte Klasse.
 
Förderverein
Der 2006 gegründete Verein zur Förderung der katholischen Grundschule St. Hedwig Petershagen e.V. hat zum Ziel, Aktivitäten zu fördern, welche im Interesse der Bildung und Erziehung der Schüler liegen. Er soll die Schule finanziell und organisatorisch unterstützen. Der Jahresbeitrag beträgt 15,-- €. Mitgliedsanträge erhält man auch im Sekretariat. 

Freiarbeit
Im Rahmen handlungsorientierter Unterrichtsmethoden dürfen die Kinder frei arbeiten. Freie Arbeit heißt, die Kinder wählen aus einem bestimmten Angebot aus und entscheiden selbst, was, wie, wo und mit wem sie lernen und arbeiten möchten.
 
Freistellungen
In besonderen Fällen können Sie für eine begrenze Zeit die Freistellung Ihres Kindes vom Unterricht schriftlich beantragen (Antragsformular). Bis zu einem Zeitraum von drei Tagen entscheidet die Klassenlehrerin, darüberhinaus die Schulleitung. Eine Freistellung direkt vor oder nach den Schulferien ist grundsätzlich nicht möglich.
 
Garderobe
In unserer Schule tragen die Kinder Hausschuhe, die in bunten Stoffbeuteln an den Garderoben aufbewahrt werden.
 
Gebet
Jeder Schultag wird mit einem gemeinsamen Gebet in den einzelnen Klassen begonnen. Vor dem Mittagessen wird ebenfalls ein Gebet gesprochen.
 
Gottesdienst
In regelmäßigen Abständen wird in der benachbarten katholischen Kirche mit allen Schülerinnen und Schülern der Schule ein Gottesdienst gefeiert, welcher im Wechsel vom gesamten Kollegium gestaltet wird.
 
Hausaufgaben
Hausaufgaben werden als Wochenplan ausgegeben, um die Kinder an Selbstorganisation und Zeitplanung heranzuführen. Sie werden auch nicht regelmäßig, sondern angepasst an die jeweiligen Unterrichtsbedürfnisse gestellt.
 
Hausordnung
Die Hausordnung unserer Schule wurde in Zusammenarbeit mit Eltern und Schülerinnen und Schülern erstellt und ist auf Wunsch im Sekretariat einsehbar. Außerdem hängt sie im Flur davor aus.
 
Hort
Nach Unterrichtsschluss bietet der schuleigene Hort Hausaufgabenbetreuung, vorbereitete Angebote und Freispiel an. Die Angebote orientieren sich an den Jahreszeiten und am Kirchenjahr und werden soweit möglich parallel oder ergänzend zu Schulprojekten geplant. Zu Beginn der Sommerferien ist der Hort zweieinhalb Wochen geöffnet, in den Herbstferien findet in der 2. Ferienwoche Betreuung statt.
 
Klassenfahrt
Klassenfahrten werden in der Regel in der 3. und 6. Klasse durchgeführt, wobei nach Möglichkeit Gästehäuser des Erzbistums Berlin genutzt werden. Programm und Dauer werden vorab in Koordination zwischen Eltern und Schule festgelegt.
 
Kosten
Da wir eine Schule in Trägerschaft des Erzbistums Berlin sind, fallen monatliche Schulgebühren an. Dazu kommen bei Bedarf Kosten für Essen, Hort und Bustransport.
 
Krankmeldungen
Im Krankheitsfall ist mit dem ersten Tag des Fernbleibens eine telefonische oder schriftliche Mitteilung (E-Mail) bis 7:45 Uhr an die Schule erforderlich. Ab dem 3. Krankheitstag ist ein ärztliches Attest vorzulegen. Infektionskrankheiten und schwerwiegende gesundheitliche Probleme sind umgehend zu melden (Meldepflicht). In jedem Fall ist eine schriftliche Entschuldigung nachzureichen.
 
Lehrerinnen/Lehrer
Gegenwärtig unterrichten an der Katholischen Schule St. Hedwig 13 Lehrerinnen, von denen sechs Lehrkräfte Klassenleiterinnen sind und sieben als Fachlehrerinnen fungieren.
 
Logo
Das Schullogo zeigt die Heilige Hedwig, die Namenspatronin unserer Einrichtung. Die Schule erhielt den Namen St. Hedwig, weil die Dompfarrei der Hedwigs- Kathedrale in Berlin bei der Gründung der Schule das Grundstück für den späteren Bau unseres Gebäudes zur Verfügung stellte.
 
Morgenkreis
In jeder Klasse findet zu Wochenbeginn ein Morgenkreis statt. Dieses traditionelle Ritual gilt als Orientierungspunkt und soll den Kindern ein Gefühl der Sicherheit geben. In dieser Gesprächsrunde bekommen die Kinder Informationen über Aktivitäten, Projekte und wo diese mit wem stattfinden. Darüber hinaus können sie mitteilen, was sie bewegt und/oder ihnen wichtig ist.

Musikschule
Schülerinnen und Schülern, die musikalisch interessiert sind, bieten die örtlichen Musikschulen in unseren Räumen Unterricht in verschiedenen Instrumenten an. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Schulbüro.
 
Notfall
Um im Notfall Erziehungsberechtigte informieren zu können, sind wir auf aktuelle Daten und Telefonnummern angewiesen. Bitte informieren Sie bei Änderungen umgehend das Schulbüro.
 
Offener Unterricht
Wir verstehen unter offenem Unterricht die Einbeziehung handlungsorientierter Unterrichtsmethoden und Lernformen wie Wochenplan, Freiarbeit, u.a.
 
Öffnungszeiten
Unser Schulgebäude ist täglich von 7.45 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Kinder, die vor 7.45 Uhr zur Schule kommen, müssen sich im Hortgebäude einfinden, welches ab 6.45 Uhr geöffnet ist. Die Betreuungszeit durch den Hort endet um 16.45 Uhr.
Das Schulsekretariat erreichen Sie von 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr. Kinder, die keinen Betreuungsvertrag haben, sind nur in der Zeit von 7.45 Uhr bis Schulschluss beaufsichtigt.
 
Portfolio
Ein Portfolio ist eine Sammlung von Arbeiten, die Schülerinnen und Schüler selbständig anlegen, und die etwas über ihre Lernergebnisse und Lernprozesse aussagt. Wichtig hierbei ist die Selbstreflektion der Kinder. In der Regel werden vorab gemeinsam Ziele und Kriterien formuliert, an denen die Schülerinnen und Schüler sich orientieren und nach denen sie ihre Auswahl treffen können. Ein Portfolio ist gleichsam eine Biografie des Lernens.
 
Religionsunterricht
Wir bieten in jeder Klassenstufe katholischen und evangelischen Religionsunterricht zur Auswahl an. Getaufte Kinder nehmen am Unterricht ihrer Konfession teil, bei nichtgetauften Kindern entscheiden sich die Eltern bei der Aufnahme für eines der beiden Angebote. Der Religionsunterricht ist an unserer Schule vollwertiges Lehrfach.
 
Schwimmen
Ende der 3. Klasse bzw. zu Beginn der 4. Klasse findet  ein einwöchiges „Schwimmlager“ statt.

Schulgeld
Unser Schulträger – das Erzbischöfliche Ordinariat Berlin – erhebt ein monatliches Schulgeld von 55 Euro. Anträge auf Befreiung von der Zahlung sind im Sekretariat erhältlich.
 
Sekretariat
Das Sekretariat ist in der Regel von 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr besetzt.
Tel: 033439-78457
 
Sprechstunde
Alle Lehrerinnen und Lehrer der Schule bieten den Eltern unserer Schülerinnen und Schüler regelmäßig die Möglichkeit des Gesprächs an. Die Sprechstundenzeiten hängen am Info-Brett vor dem Sekretariat aus.
 
Tanzprojekt
Durchgeführt von einer Tanzpädagogin und einem Ballettpianisten, erhalten die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Jahrgangsstufe eine Unterrichtsstunde „Tanz“ (zur Zeit ausgesetzt).
 
Töpferkurs
In den Kunstunterricht der 3. Klasse ist für jedes Kind ein 10-wöchiger Töpferkurs in der Werkstatt eines ortsansässigen Künstlers eingebunden.
 
Träger
Träger unserer Schule und unseres integrierten Hortes ist das Erzbischöfliche Ordinariat Berlin.
 
TrO -Tage religiöser Orientierung
Tage religiöser Orientierung (TrO) finden während der Schulzeit in einem dafür geeigneten Bildungshaus statt und dauern 3-5 Tage. TrO heißt:
·         sich Zeit nehmen für wichtige persönliche und religiöse Fragen
·         den anderen Mitschülerinnen, Mitschülern, Lehrerinnen und Lehrern neu begegnen bei Spielen, Gebeten, Wanderungen oder Gesprächen.

Unterricht
Ab 7.45 Uhr können die Kinder zum Unterricht kommen. Die erste Unterrichtsstunde beginnt 8.00 Uhr. Der Schultag ist fast durchgängig in Blöcke von 90 Minuten geteilt. Um differenzierter arbeiten zu können, unterrichten wir so oft wie möglich in Teilungsgruppen.
 
Versicherung
Grundsätzlich sind alle Schülerinnen und Schüler auf ihrem Schulweg und während des Schultages über die Gesetzliche Unfallkasse Brandenburg versichert.
Für Wertgegenstände übernimmt die Schule keine Verantwortung.
 
Wochenplan
Die Schülerinnen und Schüler erhalten zu Beginn einer Woche einen Plan, auf welchem Aufgaben aus den verschiedenen Fächern mit ihren Lerninhalten aufgelistet sind. In den dafür vorgesehenen Unterrichtsstunden besteht die Möglichkeit, den Wochenplan in unterschiedlichen Sozialformen wie Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit zu bearbeiten. Die Wochenplanarbeit kann mit der Freiarbeit kombiniert werden und ist ein wesentlicher Bestandteil des Offenen Unterrichts. Die Hilfe des Lehrers soll nur in Ausnahmefällen in Anspruch genommen werden. Auch bei der Korrektur der erledigten Aufgaben steht die Selbständigkeit der Schülerinnen und Schüler im Vordergrund. Die Wochenplanarbeit fördert die Selbständigkeit und die soziale Kompetenz der Kinder.
 
Zensuren
Aufgrund unserer Prägung durch den christlichen Glauben machen wir die Wertschätzung eines Kindes nicht von seiner Leistung abhängig. Vorgegebene Ziele und individuelle Lernwege des einzelnen Kindes berücksichtigen wir so weit wie möglich in der Leistungsbeurteilung. Dabei werten wir nicht nur mit Noten, sondern auch durch verbale Beurteilung und persönliche Gespräche.
 
In der 1. und 2. Klasse werden die Leistungen der Kinder verbal beurteilt.
Für die 3. Klasse legen die Eltern durch Mehrheitsentscheid fest, ob die verbale Beurteilung für ein Jahr fortgesetzt oder die Zensurengebung eingeführt werden soll.
Ab Klasse 4 erfolgt die Leistungsbeurteilung bei Arbeiten und Tests mit Noten, ergänzt durch verbale Hinweise. Die Zeugnisse würdigen in der allgemeinen Beurteilung oder einem Ankreuzbogen Arbeitshaltung, soziales Verhalten, individuelle Entwicklung und besondere Leistungen.