Fasten

Als katholische Schule möchten wir die Fastenzeit mit ihren Kindern leben. So gibt es jedes Jahr ein ganz bestimmtes Fastenprojekt, für das wir sammeln und das rechtzeitig im Kollegium gemeinsam ausgesucht wird.

Die vierzigtägige Fastenzeit ist eine wichtige Zeit im Jahreskreis der Kirche. Diese beginnt am
Aschermittwoch und endet in der Osternacht. Bereits in der Heiligen Schrift gibt es Hinweise auf eine Fastenzeit. Im Alten Testament verbringt Mose vierzig Tage auf dem Berg, um die zehn Gebote zu empfangen. Elia wandert später vierzig Tage durch die Wüste und hat dann am Berg Horeb die Gotteserfahrung. Jesus Christus selbst ging nach seiner Taufe 40 Tage lang in die Wüste. Die Fastenzeit hat eine sehr lange Tradition in der Kirche. Bereits im Jahre 325 kannte man diese Vorbereitungszeit auf Ostern. Im sechsten oder siebten Jahrhundert setzte sich durch, dass der Sonntag ein Festtag ist, der nicht zur Fastenzeit gehört. So wurde die Fastenzeit auf den Mittwoch vorgelegt, so dass es, ohne die Sonntage mitzuzählen, insgesamt 40 Tage sind.

Unser Fastenprojekt 2015


Am 25. Februar hat die Schulgemeinschaft zusammen mit der Kirchengemeinde St. Hubertus den Aschermittwochsgottesdienst gefeiert. Während eines Anspiels haben die Kinder erfahren, dass es in der Fastenzeit nicht nur um einen Verzicht gehen soll, sondern dass es wichtig ist, sich für andere einzusetzen, etwas von sich abzugeben – also neben dem „ICH“ auch unbedingt an das „DU“ und das „WIR“ zu denken.

In diesem Jahr wollen wir für die „Petershagener Kristallkinder“ (www.Kristallbluemchen.de) und im fünften Jahr auch wieder für das „Kindernest Rumänien“ (www.Kindernest.org) sammeln. Lassen sie sich von ihren Kindern erzählen, warum wir es so wichtig finden, diese Kinder zu unterstützen.

Zwei Höhepunkte werden wir dafür organisieren.

·         Am 14.3.15 findet um 13.00 Uhr ein Benefizkonzert zugunsten dieser beiden Vereine in unserer Mehrzweckhalle statt. Eine Einladung ist ihnen per Mail zugegangen. Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Bläserklasse zusammen mit dem Sinfonieorchester Strausberg musizieren wird, unsere Chorkinder singen werden und freuen uns auf ihr zahlreiches Kommen!

·        

 

Ein Fasten-Spendenlauf wird am 30. März ab 10.00 Uhr gegenüber der Schule stattfinden. Bitte unterstützen Sie unsere Läufer, in dem Sie im Vorfeld eine bestimmte Summe pro Runde mit einem unserer Schüler vereinbaren und/oder kommen Sie je nach Möglichkeit zum Beklatschen und Anfeuern unserer Kinder, beachten sie dazu bitte den Extra-Brief.

Geldspenden können parallel ab sofort im Schulbüro oder bei der Klassenlehrerin abgegeben werden. Der Gesamterlös geht nach Abstimmung der EV zu 60% an die Kristallkinder und zu 40 % an das Kindernest.
 

Auch Kinder können "fasten" lernen. Die österliche Bußzeit ist ebenso wie der Advent eine Vorbereitungszeit. Deshalb soll auch in der Fastenzeit etwas von der Vorfreude zu spüren sein. Kinder sollen merken: Fasten und Verzichten bringen eine neue innere Freiheit, Freude und Befriedigung. Für Kinder ist es wichtig, wenn diese Zeit nicht mit vielen großen oder kleinen Vorsätzen überfüllt ist. Da geschieht es zu leicht, dass das Einhalten nicht gelingt, Kinder werden entmutigt und es macht sich Frust breit. So nehmen sich Kinder beispielsweise vor, auf Süßes oder den Fernseher zu verzichten. Wohl können Eltern mit ihren Kindern in dieser Zeit auf bestimmtes Verhalten, Umgangsformen und Lebenshaltungen besonders achten. 

Wir denken, dass es gut ist, wenn wir in der Schule mit den Kindern zwei wichtige Haltungen einüben: Verzicht oder Bedürfnisaufschub und Solidarität. Wenn Kinder zum Verzicht angehalten werden, ist es umso wichtiger, dass sie den Sinn des Tuns einigermaßen verstehen lernen. Das bedeutet wiederum, dass viel miteinander gesprochen wird, dass es gemeinsame Überlegungen und Regeln gibt, die die Bedeutung des Verzichtens aufzeigen. Das Beispiel der Eltern und Erwachsenen zählt und kann Kinder ermutigen oder eben auch die Freude am "Fasten" nehmen.

Teilen macht Freude Fasten bedeutet nicht weggeben, was man zu viel hat und eh nicht braucht. Es kann auch ein bisschen wehtun, wenn ich mich von etwas trenne um zu teilen, zu schenken. Unter diesem Gesichtspunkt können auch Kinder "fasten" lernen: Ich will teilen und nicht bloß weggeben, was ich zu viel habe. Das Kind soll dabei erleben, dass teilen Freude bereitet, dass man durch das Teilen Freunde gewinnt (etwa beim Spielen) und gemeinsam schöne Stunden verbringt.